Das große Irlandlexikon | Irland von A-Z

Surfing in Irland

An vielen Orten

… bevorzugt natürlich an Irlands Westküste, finden sich geeignete Surfreviere. Genauere Auskunft kann die Irish Surfing Association geben.

Von Easky – County Sligo über Bundoran – County Donegal bis nach Lahinch – County Clare oder Barleycove Beach – County Cork gibt es “Lieblingspunkte” der Wellenreitergemeinde, man sollte jedoch kein Hawaiianisches Schönwettersurfen erwarten.

Siehe auch Irisch Surfing Association www.isasurf.ie.

Für das Wellenreiten bieten sich hervorragende Brandungsverhältnisse an vielen Küstenabschnitten:

Westküste: Bray, Brittas Bay, Magberamore.Jack's Hole und Courtown. Nur bei stärkerem Südwind Wellenhöhe über 1 m.

Südküste: Tramore Strand, Annestown, Bunmabon Bay, Garrettstown, Courtmacsherry, Barley Cove, lnchadoney, Owenahincha. Ganzjährige Wellenhöhe ca. bis 2,5 m.

Südwestküste: Derrynane, Waterville Bay, Reenroe Strand, lnch, Slea Head, Brandon Bay, Ballyheigue, Banna Strand und Ballybunion. Ganzjährige Wellenhöhe ca. 1 bis 3,5 m.

Mittlere Westküste: Doughmore, Spanish Point, Silver Strand, Lahinch, Cornish Point, Moy Bay (Creg) und Fanore Strand. Ganzjährige Wellenhöhe ca. 1 bis 4 m.

Nordwestküste: Achil Island (Dooagh, Keel Strand, Minaun Cliffs, Dooega), Enniscrone, Easkey, Aughris Quay, Strandhill, Bundoran, Tullan Strand, Rossnowlagh, Ards, Bloody Foreland, Loughros, Beg Bay, Rosberg, Marble Strand und Rosapenna. Ganzjährige Wellenhöhe ca. 1 bis 4 m.



Werbung
Counties der Republik Irland
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
 
18
19
20
21
22
23
24
25
26
 
 
27
28
29
30
31
32
 
 
 
 
 
 
 
 
Nordirland